Baseninfusionen- ein Weg zur Gesundheit

29-06-2017

Schon sehr lange beschäftige ich mich mit dem Thema Übersäuerung. Seit 10 Jahren veranstalte ich im Frühjahr und Herbst eine Basenfastenwoche und heuer im Juli geht es wieder für eine Woche in den bayerischen Wald um zu entsäuern und zu entgiften.

Viele Menschen leiden an einer latenten Azidose. Also einer Übersäuerung des Bindegewebes, bei der die basischen Puffersysteme im Blut schon teilweise aufgebraucht wurden. Körpereigene Reserven in den Knochen, Zähnen, Haarboden und eingelagerte Mineralsalze werden angegriffen. Sichtbare Folgen davon sind Haarausfall, Zahnverluste, Cellulite.

Typische Symptome einer Übersäuerung sind Konzentrationsschwäche, chronische Müdigkeit, Nervenschmerzen, Allergien, Karies, brüchige Haare und Nägel, Sodbrennen, Muskel- und Gelenkbeschwerden, Rheuma. Auch bei einer Tumorerkrankung liegt fast immer eine Übersäuerung vor.

Häufig ist bei chronischen Erkrankungen eine Veränderung der Regulationsfähigkeit des Körpers zu beobachten. Eine latente Azidose trägt oft sogar zu einer Regulationsblockade bei. Der Körper ist also nicht mehr Lage seine Gesundheit aufrecht zu erhalten, da natürliche, gesunde Reaktionen gestört sind z. B. über Atmung, Verdauung, Schweiß , Säuren auszuscheiden.

Durch eine Baseninfusion lässt sich die Blockade aufheben und die Körperregulation wieder normalisieren. Ein grundlegender Therapieschritt ist daher die Entsäuerung. Aufgrund der hohen regulativen, schmerzlindernden und antientzündlichen Wirkung einer Basen-Infusionstherapie kann sie bei einer Vielzahl von Beschwerden und Krankheiten eingesetzt werden.

Gerne berate ich Sie zu diesem Thema.